Vous êtes ici : Accueil › Recherche
› RECHERCHER
Titre
Auteur
Mot-clé
Année avant
Année après
Plus d'options

› AFFINER

› RESULTATS DE LA RECHERCHE  
180 résultats › Tri  › Par 
collection_x
Source : OpenEdition Books

Platons Theaitetos

Seeck, Gustav Adolf (28 mai 2014)

Platons Dialog Theaitetos ist ein tastender Versuch, auf der Basis älterer, allgemeiner Ansätze (Heraklit, Parmenides) und zeitgenössischer Diskussionsbeiträge (Sophistik) zu einer detaillierten Erkenntnistheorie zu gelangen. Sokrates fragt den jungen Theaítetos (eingedeutscht: Theätét): "Was ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

Einführung

Bees, Robert (28 mai 2014)

Es mag anachronistisch erscheinen, von der ‚Theologie‘ des Aischylos zu sprechen. Gilt der Ansatz, zwischen Glauben und Werk des Dichters eine Verbindung zu ziehen, doch als längst überwundene Methode, interpretatorisches Relikt einer Forschungsepoche, in der noch unbefangen die Tragödie des ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

Erster Teil: Die Entscheidung kontrovers diskutierter Zweifelsfragen durch unbestimmte Wertung

Kleiter, Tobias (28 mai 2014)

Die im ersten Teil bearbeiteten Fragmente enthalten noch keine Entscheidungskorrekturen. Es handelt sich also nicht um solche Entscheidungen, in denen der Jurist das Ergebnis, welches ein Rechtsgrundsatz für die betreffende Sachverhaltskonstellation eindeutig vorsieht, aus Billigkeitsgründen in ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

VIII. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur

Pfeiffer, Stefan (28 mai 2014)

Griechische Papyri sind abgekürzt nach „Checklist of Editions of Greek, Latin, Demotic and Coptic Papyri, Ostraca and Tablets“ (Web Edition: http://scriptorium.lib.duke.edu/papyrus/texts/clist.html). Sonstige Abkürzungen richten sich nach dem Lexikon der Ägyptologie, Bd. 7, Wiesbaden 1989, S. ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

Vorwort

Brandt, Hartwin (28 mai 2014)

Das vorliegende Buch verdankt seine Existenz der Großzügigkeit der Gerda Henkel-Stiftung und der Generosität und Gastfreundschaft der Brown University in Providence (USA). Als „Henkel-Brown-Fellow“ durfte ich zusammen mit meiner Familie ein wunderbares Forschungsjahr (Herbst 2006–Sommer ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

Viertes Kapitel. Anwendungsfelder des Solidaritätsschemas

Steiner, Anja (28 mai 2014)

Mit den Überlegungen zu Begründungsmodi und Wirkungen der verbal begründeten Solidarität ist der Boden bereitet, um die Quellenäußerungen zu anderen Fällen der Mehrfachbeteiligung an einer Obligation näher zu untersuchen. Daß das Schema, das an duo rei stipulandi vel promittendi entwickelt ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

II. Terenz

Auhagen, Ulrike (28 mai 2014)

1. Vorbemerkung Johann Christoph Gottsched hat sich in seinem Versuch einer Critischen Dichtkunst allgemein zu terenzischen Figuren und auch zu Hetären geäußert: „Es ist nichts unflätiges oder zweydeutiges darinnen; sondern ein ganz ehrbarer Ausdruck herrschet auch in dem Munde der Buhldirnen, ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

I. Alte Komödie

Auhagen, Ulrike (28 mai 2014)

1. Aristophanes Aristophanes ist mit elf erhaltenen Komödien der einzige Archaia-Dichter, von dem man sich ein genaueres Bild machen kann. Dabei mag es paradox erscheinen, gerade ihn an den Anfang einer Untersuchung über die Hetäre in der Komödie zu stellen, denn bei ihm spielt diese Figur nur ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

Fortuna bei Lucan – Vor- und Nachgedanken

Walde, Christine (28 mai 2014)

Seit mehr als einem Dezennium beschäftige ich mich von verschiedenen Perspektiven intensiver mit Lucans anstrengendem Epos und habe dabei den Eindruck gewonnen, daß das Gedicht über den Bürgerkrieg mit jedem Tag immer komplexer wird. Als Gegenargument gegen diese Einschätzung könnte man ...

Voir la fiche de la ressource

Source : OpenEdition Books

4. Die gelenkte und die freie Wirtschaft

Huß, Werner (28 mai 2014)

Die (relative) Stabilitat der ptolemaiischen Herrschaft beruhte weitgehend auf einer florierenden Wirtschaft. Die Ptolemaier – unter ihnen vor allem Ptolemaios I. und Ptolemaios II. – verstanden es hervorragend, die wirtschaftlichen Moglichkeiten, die daß Land bot, zu nutzen. Sie krempelten ...

Voir la fiche de la ressource